Zum Hauptinhalt springen
Kostenlos testen Demo anfordern
Kostenlos testen Demo anfordern

27 Min. Lesezeit

Top 10 Anbieter der besten Cloud-Speicher 2024 im Vergleich

Top 10 Anbieter der besten Cloud-Speicher 2024 im Vergleich

Das wichtigste in Kürze:

  • Größter kostenloser Speicherplatz: Google Drive zeichnet sich durch großzügige 15 GB kostenlosen Speicherplatz, günstige Bezahltarife und eine umfangreiche Office-Suite mit zahlreichen Funktionen aus. MEGA bietet als Alternative zwar weniger Funktionen, jedoch sogar 20 GB kostenlosen Speicher.
  • Beste Preis-Leistung: ownCloud ist eine flexible Open-Source-Lösung, bietet in der kostenlosen Private-Cloud-Variante unübertroffen viele Funktionen und ist auch als Public Cloud verfügbar. Besonders günstige Alternativen sind Google Drive, luckycloud und pCloud.
  • Beste Sicherheit & Compliance: DRACOON ist ein deutscher Cloud-Speicher, der sich ausschließlich an Unternehmen richtet und besonderen Fokus auf Sicherheit und Compliance legt, inkl. Zero-Knowledge-Architektur. Besonders sichere Alternativen sind Tresorit und Your Secure Cloud.
  • In diesem Artikel vergleichen wir die 10 besten Cloud-Speicher, gehen auf die Vor- und Nachteile verschiedener Anbieter ein, zeigen Ihnen die besten Clouds bezüglich kostenlosem Speicherplatz, Preis-Leistungsverhältnis sowie Sicherheit und Compliance und geben Ihnen zahlreiche Tipps für die Wahl des richtigen Anbieters.

 

Dateien online speichern, bearbeiten und teilen - die besten Cloud-Speicher 2024 im (Preis-)Vergleich

 

Mal eben den Laptop oder die externe Festplatte vergessen und schon kommen Sie nicht mehr an Ihre wichtigen Daten. Eine Situation, die mit einem Cloud-Speicher einfach gelöst werden kann. Sobald Sie sich online einloggen, können Sie von überall und auf jedem Gerät Ihre Daten verwalten - ein guter Online-Speicher kann also Gold wert sein.

Doch welcher Anbieter ist der richtige? In diesem Artikel vergleichen wir die 10 besten Anbieter für Cloud-Storage und geben Ihnen das nötige Know-how an die Hand, um den richtigen Anbieter für Ihre Bedürfnisse zu wählen. 

Inhaltsverzeichnishemen: 

 

Zuerst klären wir einmal genau, was mit Cloud-Speicher in diesem Artikel gemeint ist.

❓ Was ist ein Cloud-Speicher?


Cloud-Speicher (oder Cloud-Storage) ist ein Datenspeicher, bei dem die Daten nicht auf dem eigenen Rechner, sondern auf Servern, d.h. "in der Cloud" gespeichert werden, auf die über das Internet zugegriffen werden kann. Bei diesem Modell der Datenspeicherung werden digitale Daten in logischen Pools auf verschiedenen physischen Servern verteilt, die von Hosting-Unternehmen verwaltet werden.

In diesem Artikel vergleichen wir ausschließlich Cloud-Speicher-Lösungen, bei denen es sich nicht nur um einfache Datentransfer-Tools (One-Click-Hoster) oder reine Backup-Lösungen handelt.

❓ Was ist der Unterschied zwischen Cloud-Storage und Cloud-Computing?

Mit Cloud ist nicht immer dasselbe gemeint. Bei Cloud-Storage wird Speicherplatz von der eigenen Festplatte auf Cloud-Server ausgelagert, d.h. die Cloud fungiert als Datenspeicher im Internet. Bei Cloud-Computing wird hingegen nicht der Speicherplatz ausgelagert, sondern die Rechenleistung der Cloud-Server. Beides ist sehr gut skalierbar, d.h. der Speicherplatz (Cloud-Storage) oder die Rechenleistung (Cloud-Computing) der Cloud kann nach Bedarf beliebig erweitert werden.

 

Cloud - Anbietervergleich

 

☁️ Die 10 besten Anbieter für Cloud-Speicher im Vergleich


Bei der Wahl des richtigen Cloud-Speichers kommt es immer auf die Voraussetzungen an, die sich aus dem jeweiligen Anwendungsfall ergeben. Privatnutzer:innen haben völlig andere Erwartungen als Unternehmen und sehen sich z.B. zuerst an, wie viel kostenloser Speicherplatz bei einem Anbieter geboten wird.

Unternehmen ist es auf der anderen Seite wichtig, dass Ihre Cloud der Compliance nicht im Weg steht (Stichwort Datenschutz) und umfangreiche Kollaborations-Features sowie ein granulares Berechtigungsmanagement vorhanden sind. Nachfolgend zeigen wir Ihnen in unbestimmter Reihenfolge die besten Cloud-Anbieter im Vergleich inkl. aktueller Preise.

Hinweis: Die Preise wurden zuletzt am 2. Januar 2024 aktualisiert.

 


 

Cloud - DRACOON

 

1. DRACOON

DRACOON ist ein Anbieter für Cloud-Speicher aus Regensburg, der sich ausschließlich an Unternehmen richtet und mit zahlreichen Kollaborations-Features und Integrationsmöglichkeiten aufwarten kann wie z.B. für Microsoft-Produkte, DATEV oder zum Erstellen digitaler Signaturen. Ein herausstechendes Merkmal sind die besonders starken Sicherheits- und Compliance-Features inkl. Zero-Knowledge-Architektur und E-Mail-Verschlüsselung. In Kombination mit einem granularen Rollen- und Berechtigungsmanagement ist die DSGVO-konforme Cloud mit Serverstandort in Deutschland daher auch für Behörden und Unternehmen mit besonders hohen Sicherheits- und Compliance-Anforderungen geeignet.

Die Einrichtung geht bei DRACOON nicht ganz so leicht von der Hand wie bei anderen Lösungen, die eher Plug-and-Play-Charakter haben; auch die Preismodelle sind bei anderen Anbietern teils flexibler. Insgesamt und nicht zuletzt aufgrund der geräteübergreifend einfachen Benutzbarkeit ist DRACOON im Gesamtpaket jedoch eine hervorragende Business-Cloud-Lösung.

Vorteile Nachteile
14-tägige Testversion verfügbar Keine Tarife für Privatkunden
Starke Sicherheitsfunktionen und Zero-Knowledge-Architektur Einrichtung eher technischer Natur
Benutzerfreundlich und zahlreiche Integrationen Minimum 50 User
DSGVO-konform (Serverstandort Deutschland)  

 

DRACOON Preise

Für Unternehmen Speicherplatz Kosten pro Jahr
14-tägige Testversion 10 GB kostenlos
DRACOON Basic (50+ User) 50 GB / User 96 € / User
DRACOON Pro (50+ User) 100 GB / User 168 € / User
DRACOON Premium (50+ User) 100 GB / User 228 € / User

 


 

Cloud - Google Drive

 

2. Google Drive

Google Drive richtet sich mit seinem Angebot sowohl an Privatpersonen als auch an Unternehmen. Mit 15 GB kostenlosem Cloud-Speicher zählt Google Drive zu den großzügigsten kostenlosen Angeboten am Markt. Die Cloud ist zwar clientseitig verschlüsselt, jedoch ist der nicht enthaltene Passwortschutz für Datei-Freigaben ein kleines Manko der kostenlosen Version. Mit der eigenen Office-Suite bietet Google Drive außerdem umfangreiche Office-Anwendungen, die sich mit ihrer Web-Oberfläche nahtlos in die Cloud integrieren und vorzüglich für die Erstellung und Bearbeitung von Dokumenten eignen. Ausgereifte Kollaborations-Features und eine insgesamt hohe Benutzerfreundlichkeit runden das Paket ab.

Für Privatpersonen ist Google Drive insgesamt einer der besten Cloud-Speicher am Markt, auch wenn Links für die Datei-Freigabe in der Gratis-Version nicht mit einem Passwort geschützt oder zeitlich begrenzt werden können. Business-User erfreuen sich zahlreicher Integrationsmöglichkeiten und Zusammenarbeits-Features, allerdings sind die Business-Tarife eher unübersichtlich und auch das fehlende Zero-Trust-Prinzip dürfte vor allem europäischen Unternehmen ein Dorn im Auge sein, da US-Behörden daher potenziell mitlesen können (Stichwort CLOUD-Act, mehr dazu weiter unten).

Vorteile Nachteile
15 GB kostenloser Speicherplatz Datei-Freigaben ohne Passwortschutz oder Laufzeitbegrenzung
Unbegrenzter kostenloser Speicherplatz für Fotos und Videos (bei Einverständnis für Komprimierung) Datenschutzbedenken (Serverstandort EU, USA)
Umfangreiche Office-Suite und Kollaborations-Funktionen Schwer zu durchblickende Business-Tarife
Einfache Bedienung und zahlreiche Integrationen Keine Zero-Knowledge-Architektur

 

Google Drive Preise

Für Privatpersonen Speicherplatz Kosten pro Jahr
kostenlose Version 15 GB kostenlos
Basic 100 GB 24 €
Standard 200 GB 36 €
Premium 2 TB 120 €

 

Für Unternehmen Speicherplatz Kosten pro Jahr
Google Workspace Business Starter 30 GB / User

69 € / User

Google Workspace Business Standard 2 TB / User 138 € / User
Google Workspace Business Plus 5 TB / User 207 € / User
Google Workspace Enterprise individuell individuell

 


 

Cloud - Microsoft OneDrive

 

3. Microsoft OneDrive

OneDrive aus dem Hause Microsoft ist grundsolide, kann aber in der kostenlosen Version mit nur 5 GB Speicherplatz schwer mit anderen Angeboten mithalten. Erst in den Bezahltarifen kann sich OneDrive durch die Integration der Office-Suite Microsoft 365 von anderen Angeboten abheben und Google Drive Paroli bieten (Business-Tarife mit Office 356 sind nicht in der Preistabelle unten enthalten).

In puncto Sicherheit kann Microsoft den Konkurrenten Google sogar überholen, denn hier wird standardmäßig nicht nur clientseitig verschlüsselt, sondern auch ein Passwortschutz für Datei-Freigaben geboten - auch in der kostenlosen Basic-Version. Die Integration in Windows 10/11 funktioniert erwartungsgemäß gut, einschließlich System-Backup. Die Bedienung geht intuitiv von der Hand, insbesondere Bilder lassen sich mit OneDrive ausgezeichnet verwalten. Einzig die automatische Synchronisation lokaler Dateien hakt manchmal etwas. 

Vorteile Nachteile
hoher Sicherheitsstandard nur 5 GB  Speicherplatz in der kostenlosen Version
Datei-Freigaben mit Passwortschutz Datenschutzbedenken (Serverstandort EU, USA)
starke Windows- und Office-Integration teils unzuverlässige Synchronisation lokaler Daten
einfache Benutzbarkeit und viele Kollaboration-Features keine Zero-Knowledge-Architektur

 

Microsoft OneDrive Preise

Für Privatpersonen Speicherplatz Kosten pro Jahr
OneDrive Basic 5 GB kostenlos
Microsoft 365 Basic 100 GB 20 €
Microsoft 365 Single 1 TB 69 €
Microsoft 365 Family (bis 6 Personen) 1 TB / User 99 €

 

Für Unternehmen Speicherplatz Kosten pro Jahr 
OneDrive for Business (Plan 1) 1 TB / User 56,40 €
One Drive for Business (Plan 2) 25 TB / User (Support-Anfrage nötig, sonst 5 TB / User) 112,80 €

 


 

Cloud - your secure Cloud

 

4. Your Secure Cloud

Der Nürnberger Anbieter Your Secure Cloud richtet sich an Privatpersonen wie an Unternehmen und kommt mit hervorragender Datenschutz-Compliance und Zero-Knowledge-Architektur daher. Auch was die Datensicherheit anbelangt, bietet Your Secure Cloud starke Funktionen an, wie eine standardmäßige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die Synchronisation übernimmt der seafile-Client und die Office-Funktionen werden durch OnlyOffice ermöglicht.

Die Features für die Datei-Freigabe können sich sehen lassen. Bezüglich der Synchronisation sticht vor allem die Versionskontrolle positiv hervor. Für jede Datei-Änderung wird eine neue Kopie erstellt, die für bis zu 90 Tage lang gespeichert wird. Neben der Datei-Freigabe gibt es auch eine Upload-Freigabe, die es Externen erlaubt, Dateien in einen bestimmten Freigabe-Ordner hochzuladen. Dieses Feature-Set lässt sich der Nürnberger Cloud-Dienst auch bezahlen; besonders für Privatkunden ist das Angebot im Vergleich zu US-Diensten relativ teuer.

Vorteile Nachteile
hoher Sicherheitsstandard keine kostenlose Version (nur 14-tägige Testversion)
Zero-Knowledge-Architektur relativ teuer für Privatkunden
DSGVO-konform (Serverstandort Deutschland) teils hakelige Einrichtung
umfangreiche Versionskontrolle  

 

Your Secure Cloud Preise

Für Privatpersonen Speicherplatz Kosten pro Jahr
Preismodell 1 10 GB 30 €
Preismodell 2 50 GB 50 €
Preismodell 3 100 GB 96 €
Preismodell 4 200 GB 144 €
Preismodell 5 400 GB 240 €
Preismodell 6 1 TB 600 €

 

Für Unternehmen Speicherplatz Kosten pro Jahr
Business (2+ User) 50 GB / User 48 € / User
Advanced (10+ User) 100 GB / User 96 € / User
Enterprise (10+ User) individuell individuell

 


 

Cloud - luckycloud

 

5. luckycloud

luckycloud ist ein weiterer Cloud-Speicher aus Deutschland (Berlin) und bietet ein umfangreiches Feature-Set für Privatpersonen und Unternehmen. Neben einer Zero-Knowledge-Architektur bietet luckycloud durchweg starke Sicherheitsfunktionen inklusive clientseitiger Verschlüsselung.

Wie bei Your Secure Cloud übernimmt die Synchronisation der seafile-Client und die Office-Funktionen werden durch OnlyOffice bereitgestellt. Zwar ist der Anbieter auf der teureren Seite, jedoch müssen Sie nur für den Speicherplatz bezahlen, den Sie tatsächlich aktiv nutzen. Die Usability ist leider nicht so intuitiv wie bei anderen Anbietern und die Einarbeitung benötigt etwas Zeit. Dennoch ist luckycloud auf jeden Fall einen Blick wert.

Vorteile Nachteile
umfangreiche Funktionen keine kostenlose Version (nur 14-tägige Testversion)
Transparente Skalierung der Preis- und Datenmodelle steile Bedienungs-Lernkurve
DSGVO-konform (Serverstandort Deutschland)  etwas teuer bei großen Datenmengen
Zero-Knowledge-Architektur  

 

luckycloud Preise

Die luckycloud-Tarife für Privatpersonen sind von zwei Schiebereglern abhängig, einer für die größte des Speicherplatzes (3 GB bis 500 TB) und einer für die Laufzeit (bis zu 24 Monate). Die aufgeführten Kosten beziehen sich jeweils auf eine Laufzeit von 12 Monaten, also eine jährliche Abrechnung wie bei allen anderen Cloud-Anbietern.

Für Privatpersonen Speicherplatz Kosten pro Monat
luckycloud Home ab 3 GB ab 12 €
luckycloud Home (Beispieltarif 1) 1 TB 35,49 €
luckycloud Home (Beispieltarif 2) 2 TB 67,90 €

 

Für Unternehmen sind die luckycloud-Tarife von drei Schiebereglern abhängig, einer für die Anzahl der Nutzerplätze, einer für die Größe des gesamten Speicherplatzes, den sich alle Nutzer teilen und einer für die Laufzeit. Da hierdurch sehr viele Preismöglichkeiten entstehen, beziehen sich die nachfolgend aufgeführten Unternehmenspreise auf die herausgerechneten Jahreskosten bei jährlicher Abrechnung für einen Nutzer mit 2 TB Cloud-Datenspeicher. Dafür wurde bei jedem Tarif die niedrigstmögliche Anzahl an Nutzerplätzen und entsprechend viel Speicherplatz gewählt, dass am Ende für jeden User 2 TB zur Verfügung stehen. Da die Preise nicht linear skalieren, sollten Sie sich bei Interesse selbst an den Schiebereglern versuchen.

Für Unternehmen Speicherplatz Kosten pro Jahr
luckycloud Team (2-30 User) 2 TB / User 67,18 € / User
luckycloud Business (ab 2 User) 2 TB / User 69,18 € / User
luckycloud Enterprise (ab 8 User) 2 TB / User 66,87 € / User
lucky cloud Enterprise Plus (ab 8 User) 2 TB / User 69,37 € / User

 


 

Cloud - Dropbox

 

6. Dropbox

Dropbox ist ein bekannter US-amerikanischer Cloud-Speicher-Anbieter und als einer der ersten kommerziellen Cloud-Speicher-Lösungen schon lange am Markt. Wie die US-Konkurrenz zählt der Dienst zu den günstigeren Anbietern. Dropbox bietet in der kostenlosen Version jedoch nur 2 GB Speicherplatz. Unternehmen bekommen hier allerdings viel Datenspeicher für einen verhältnismäßig kleinen Preis. Dafür bietet Dropbox kaum Funktionen für die Zusammenarbeit – Fokus ist hier definitiv das Speichern und Teilen von Dateien, was auch recht unkompliziert vonstattengeht. Wer eine umfassende Lösung für die digitale Zusammenarbeit sucht, sollte sich jedoch woanders umsehen. 

Vorteile Nachteile
günstiger Speicherplatz für Unternehmen nur 2 GB Speicherplatz in der kostenlosen Version
einfache Bedienung kaum Kollaborations-Funktionen
umfangreiche Freigabe-Optionen Datenschutzbedenken (Serverstandort EU, USA)
zahlreiche Integrationsmöglichkeiten Zero-Knowledge-Architektur nur für Business-Tarife

 

Dropbox Preise

Für Privatpersonen Speicherplatz Kosten pro Jahr
Basic 2 GB kostenlos
Plus 2 TB 120 €
Family (bis 6 User) 2 TB / User 204 €

 

Für Unternehmen Speicherplatz Kosten pro Jahr
Essentials (1 User) 3 TB 216 €
Business (3+ User) 3 TB / User 192 € / User
Business Plus (3+ User) 5 TB / User 240 € / User
Enterprise individuell individuell

 


 

Cloud - Tresorit

 

7. Tresorit

Tresorit ist eine Cloud aus der Schweiz mit dem Schwerpunkt auf Sicherheit und Privatsphäre. Von clientseitiger Verschlüsselung bis Zero-Knowledge ist hier alles mit an Bord. Manche Funktionen, wie die automatische E-Mail-Verschlüsselung oder eSign, sind leider nur gegen eine zusätzliche Gebühr verfügbar. Die Funktionen für die Zusammenarbeit kommen zwar nicht ganz an die mancher Konkurrenten heran, die Bedienung ist allerdings durchweg einfach und eingängig.

Mit seinem Angebot richtet sich der Schweizer Dienst sowohl an Unternehmen als auch an Privatkunden - ist jedoch insbesondere für letztere relativ hochpreisig angesiedelt. Wer besonderen Wert auf Sicherheit legt und nicht jeden einzelnen Handgriff in der Cloud erledigen muss, für den ist Tresorit dennoch ein interessantes Angebot.

Vorteile Nachteile
hoher Sicherheitsstandard nur 3 GB Speicherplatz in der kostenlosen Version
Zero-Knowledge-Architektur relativ teuer für Privatkunden
DSGVO-konform (Serverstandort Schweiz) begrenzte Kollaborations-Funktionen
einfache Bedienung  

 

Tresorit Preise

Für Privatpersonen Speicherplatz Kosten pro Jahr
Basic 3 GB  kostenlos
Personal 1 TB 120 €
Professional 4 TB 288 €

 

Für Unternehmen Speicherplatz Kosten pro Jahr
Business Standard (3+ User) 1 TB / User 144 € / User
Business Plus (3+ User) 2 TB / User 192 € / User
Enterprise individuell individuell 

 


 

Cloud - Box

 

8. Box

Der große US-amerikanische Cloud-Service Box richtet sich primär an Unternehmen, bietet aber auch Tarife für Privatkunden an, obgleich diese etwas ins Geld gehen. Ein besonders positiv herausstechendes Merkmal ist der unbegrenzte Speicherplatz, der für alle Business-Tarife (ausgenommen Business-Starter) gilt. Daneben stehen zahlreiche Integrationsmöglichkeiten und solide Funktionen für die Zusammenarbeit. Unglücklicherweise bleiben viele Funktionen Business-Kunden vorbehalten und der Cloud-Service muss beim Thema Sicherheit noch ein wenig aufholen. 

Vorteile Nachteile
10 GB kostenloser Speicherplatz teils hakelige Bedienung
unbegrenzter Speicherplatz für Business-Tarife (außer Business-Starter Datenschutzbedenken (Serverstandort EU, USA)
gute Kollaboration-Funktionen keine Zero-Knowledge-Architektur
zahlreiche Integrationen und Apps keine clientseitige Verschlüsselung

 

Box Preise

Für Privatpersonen Speicherplatz Kosten pro Jahr
Individual 10 GB kostenlos
Personal Pro 100 GB 108 € / Jahr

 

Für Unternehmen Speicherplatz Kosten pro Jahr
Business Starter (1 User) 100 GB 54 € / User
Business (3+ User) unbegrenzt 162 € / User
Business Plus (3+ User) unbegrenzt 270 € / User
Enterprise (3+ User) unbegrenzt 378 € / User
Enterprise Plus unbegrenzt individuell 

 


 

Cloud - PCloud

 

9. pCloud

Der Schweizer Cloud-Storage-Anbieter pCloud bietet einen kostenlosen Tarif mit 10 GB Speicherplatz und richtet sich gleichermaßen an Unternehmen wie an Privatpersonen. Ein besonderes Merkmal sind die Lifetime-Lizenzen, die für 200 € (500 GB) und 400 € (2 TB) "lebenslangen" Cloud-Speicher bieten (jedoch raten einige Stimmen auf Trustpilot speziell von den Lifetime-Lizenzen wegen negativer Erfahrungen ab). Bei der Medienverwaltung kann pCloud ebenfalls positiv herausstechen: Fotos, Videos und Audio-Dateien können direkt im Web-Interface abgespielt sowie Externen mit einem Freigabe-Link zugänglich gemacht werden.

Abstriche müssen Sie hingegen bei Funktionen für die Zusammenarbeit machen, denn das Bearbeiten von Dokumenten geht direkt in der Cloud leider nicht. Die Server stehen in Luxemburg und in den USA, sind jedoch mit einer Zero-Knowledge-Architektur ausgestattet. Wer besonders viel mit Mediendateien hantiert, sollte sich pCloud unbedingt genauer ansehen.

Vorteile Nachteile
Zero-Knowledge-Architektur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur gegen Aufpreis
einfache Bedienung Support nur per Mail
starke Sicherheitsfunktionen keine Bearbeitung von Dokumenten in der Cloud

 

pCloud Preise

Für Privatpersonen & Unternehmen Speicherplatz Kosten pro Jahr
Basisversion 10 GB kostenlos
Premium 500 GB 50 € (Lifetime-Lizenz 200 €)
Premium Plus 2 TB 100 € (Lifetime-Lizenz 400 €)
Custom Plan 10 TB 1.190 € (individualisierbar)

 


 

Cloud - owncloud

 

10. ownCloud

ownCloud ist in dieser Liste der besten Anbieter für Cloud-Speicher einzigartig, denn der Service spielt gleichzeitig in zwei verschiedenen Domänen: Public Cloud und Private Cloud. Kunden und Kundinnen können sich selbst entscheiden, ob sie ownCloud als Private Cloud auf ihren eigenen Servern hosten und nutzen möchten oder als Public Cloud auf den ownCloud-Servern. Entsprechend unterscheiden sich auch die Preismodelle der beiden Varianten, wobei die Version der Public bzw. Managed Cloud natürlich teurer ist. Eine kostenlose Variante gibt es nur in als Private Cloud, wobei die Speicherplatzgröße dann natürlich vom eigenen Server abhängt; dafür gibt es sowohl beim Speicher als auch bei der Zahl der Benutzerkonten nach oben kein Limit.

Bei ownCLoud handelt es sich um Open-Source-Software made in Germany, bei der technisch versierte Bastler oder Unternehmen mit eigener IT-Abteilung auf ihre Kosten kommen. Der Online-Speicher richtet sich somit definitiv an professionelles Publikum. Etwas schade ist, dass die Benutzeroberfläche des Dienstes nicht die modernste Optik hat und auch die Bedienung erfordert ein wenig Einarbeitung. Was die Sicherheit anbelangt, bietet ownCLoud leider keine clientseitige Verschlüsselung und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es nur für Business-Tarife, was sehr schade ist. Funktionen für die Zusammenarbeit wie Filesharing sind in beiden Varianten glücklicherweise grundsätzlich verfügbar, auch lokale Dateien werden über den Desktop- oder Smartphone-Client zuverlässig synchronisiert. Auf Wikipedia finden Sie eine Liste aller Funktionen von ownCloud.

Als Lösung einer 100 Prozent selbstverwalteten Cloud ist ownCloud eine der besten, wenn nicht sogar die beste Lösung. Wer an einer Cloud der Marke Eigenbau kein Interesse hat und auch kein eigenes Rechenzentrum für seinen Cloudspeicher betreiben möchte, kann sich als Alternative Nextcloud ansehen. Dabei handelt es sich um einen Konkurrenten in Form einer Managed Cloud, der als eigenständiges Fork auf Code-Basis von ownCloud beruht, mit sehr ähnlichen aber etwas erweiterten Funktionen und ein klein wenig mehr Nutzerfreundlichkeit.

Vorteile Nachteile
kostenlose Nutzung auf eigenen Servern einige Funktionen und APIs nur in der Business-Version
große Community und solide Dokumentation keine clientseitige Verschlüsselung
hervorragende Private-Cloud-Lösung Einrichtung / Updating erfordert technisches Verständnis
Zero-Knowledge-Architektur Datei-Upload etwas langsam bei vielen kleinen Dateien

 

ownCloud Preise

Für Unternehmen (Private Cloud, On-Premise) Speicherplatz Kosten pro Jahr
Community (1+ User) vom eigenen Server abhängig kostenlos
Standard (25+ User) vom eigenen Server abhängig 60 € / User (Version mit 25 User)
Enterprise (25+ User) vom eigenen Server abhängig 144 € / User (Version mit 24 User)

 

Für Unternehmen (Public Cloud, Off-Premise) Speicherplatz Kosten pro Jahr 
ownCloud.online - für Einzelnutzer (1-4 User) 1 TB (+200 GB je weiterem User) 156 € / User
ownCloud.online - für Teams /5+ User) 500 GB (+200 GB je weiterem User) 180 € / User

 


 

Cloud - Funktionen und Vorteile

 

🛠️ Grundlegende Funktionen und Vorteile von Cloud-Storage

Cloud-Storage hat im Gegensatz zum herkömmlichen lokalen Speicher auf der eigenen Festplatte/SSD einige Vorteile, die nicht von der Hand zu weisen sind. Nicht nur sind die Daten eines Cloud-Speichers geräteübergreifend überall verfügbar, wo es Internet gibt; sie sind für gewöhnlich auch sicherer und der Speicherplatz unbegrenzt erweiterbar.

Auf der Kontra-Seite steht, dass Sie mit der Nutzung eines solchen Online-Speichers einen Teil der Kontrolle aus der Hand geben und einem Dienstleister vertrauen müssen, um Ihre Daten für Sie zu verwalten. Zero-Trust-Architekturen können zwar dafür sorgen, dass Ihr Cloud-Anbieter Ihre in der Cloud gespeicherten Daten nicht einsehen kann, doch diese kommen bei Weitem nicht immer zum Einsatz. Hinzu kommt, dass für die Cloud ab einem Umfang von mehr als ein paar Gigabyte Speicherplatz fortlaufende Abo-Kosten anfallen.

🌟 Die Vorteile von Cloud-Speicher

  • Verfügbarkeit: Hohe Datenverfügbarkeit durch geräte-, zeit- und ortsunabhängigen Datenzugriff
  • Flexibilität: Skalierbarkeit durch beliebig erweiterbaren Speicherplatz 
  • Backups: Einfache Sicherung der Daten und Disaster-Recovery
  • Synchronisation: Automatische Synchronisation der Daten einschließlich Versionskontrolle und Protokollierung
  • Möglicher Kostenvorteil: Keine Anschaffungskosten für Speichermedien (dafür fortlaufende Abo-Kosten)
  • Kollaborations-Funktionen: Teilen/Freigeben und gemeinsames Bearbeiten von Dateien
  • Verwaltung: Die Cloud-Infrastruktur wird bei Public Clouds vom Anbieter verwaltet

🌟 Wesentliche Funktionen von Cloud-Storage

Zwar unterscheiden sich die angebotenen Features verschiedener Cloud-Storage-Lösungen, die wichtigsten Kernfunktionen, wie die Nutzung auf mehreren Geräten und Dateien per Link versenden, sind jedoch (fast) immer enthalten. Je nach Anbieter sind manche Features teils den Bezahl-Tarifen vorbehalten.

Wichtige Kern-Funktionen von Cloud-Speicher umfassen:

  • Speichern, Bearbeiten und Teilen/Freigeben von Dateien

  • Nutzer- und Berechtigungsmanagement

  • Automatische Synchronisation der Daten

  • Erstellen und Wiederherstellen von Backups

  • Versionskontrolle und Protokollierung

  • Sicherheitsfunktionen (Verschlüsselung, Malwareschutz, Multi-Faktor-Authentifizierung etc.)

 

Cloud - Arten

 

☁️ Verschiedene Arten von Cloud-Speicher

Es gibt verschiedene Formen von Cloud-Storage, wobei sich dieser Beitrag primär um Public Clouds ("Öffentliche Clouds") dreht.

Public Cloud bezeichnet eine Cloud-Infrastruktur, die von einem Drittanbieter bereitgestellt und öffentlich zugänglich ist. Das heißt nicht, dass Ihre dort gespeicherten Daten öffentlich zugänglich sind, sondern nur dass sich die Nutzer:innen dieselben Server-Ressourcen teilen.

Neben der Public Cloud gibt es auch noch drei weitere Cloud-Typen:

Private Cloud: Eine dedizierte Cloud-Infrastruktur, die für eine einzelne Organisation bereitgestellt wird. Sie bietet erhöhte Kontrolle und Sicherheit, da sie ausschließlich intern betrieben und verwaltet wird.

Hybrid Cloud: Hier werden sowohl öffentliche als auch private Cloud-Ressourcen kombiniert, was es Unternehmen ermöglicht, ihre Daten und Anwendungen je nach Anforderungen und Sensibilität auf die entsprechende Plattform zu verteilen.

Multi-Cloud: Eine Multi-Cloud-Umgebung bezieht sich auf die Nutzung mehrerer Cloud-Dienste verschiedener Anbieter, um spezifische Anforderungen zu erfüllen oder Redundanz zu gewährleisten.

 

Cloud - Empfehlungen

 

☁️ Empfehlungen der besten Cloud-Anbieter für jeden Anspruch

Jede Cloud hat ihre Vor- und Nachteile. Welcher Anbieter für Cloud-Storage besonders empfehlenswert ist, hängt immer von den eigenen Anforderungen ab. Ob viel kostenloser Speicherplatz, besonders hohe Sicherheit, DSGVO-Konformität, integrierte Office-Funktionen oder eine Open Source Private Cloud zum Selbstverwalten - wir zeigen Ihnen die besten Clouds für jeden Anspruch.

🌟 Bester kostenloser Cloud-Speicher mit viel Speicherplatz

Es gibt viele Anbieter, die kostenlosen Cloud-Speicher bieten. Bei den kostenlosen Angeboten gibt es natürlich Abstriche, die Sie bezüglich der Funktionen machen müssen. Kostenlos bedeutet immer einen Kompromiss.

Die besten kostenlosen Cloud-Speicher, die den größten Speicherplatz bieten, sind unserer Meinung diese Anbieter:

  • Google Drive: 15 GB kostenloser Speicher, eine komplette Office-Suite, zahlreiche Integrationsmöglichkeiten, eine intuitive Benutzeroberfläche und sogar unbegrenzt großer Speicherplatz für Bilder und Videos, solange man Google erlaubt, diese zu komprimieren. Dieses kostenlose Angebot ist schwer zu überbieten, auch wenn Freigabe-Links in der kostenfreien Basisversion nicht mit Passwort oder Laufzeitbegrenzung geschützt werden können.
  • MEGA: Mit 20 GB kostenlosem Cloud-Speicher bietet MEGA enorm viel kostenlosen Speicherplatz, gelegentlich gibt es auch Werbeaktionen, bei denen es sogar noch mehr kostenlosen Speicher zu holen gibt. Die mit Zero-Knowledge-Architektur ausgestattete Cloud legt den Fokus auf das einfache Speichern und Teilen von Dateien, wobei die Geschwindigkeit des Datentransfers in der kostenlosen Version jedoch limitiert wird.

💲 Clouds mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis

Beim Preis-Leistungs-Verhältnis beschränken wir uns auf die Preismodelle für Privatpersonen, denn Unternehmen haben sehr unterschiedliche Anforderungen. Wenn eine bestimmte Funktion benötigt wird, kann es nämlich sein, dass ein Anbieter diese nur in den hochpreisigen Tarifen anbietet und andere diese Funktion bereits in günstigeren Tarifen beinhalten.

  • ownCloud: Kostenlos ist beim Preis-Leistungs-Verhältnis schwer zu toppen. ownCloud ist Open Source und lässt sich mit umfangreichen Funktionen vollständig kostenlos nutzen. Die Hardware müssen Sie bei dieser selbst gehosteten Variante allerdings selbst stellen.
  • luckycloud: Für Privatpersonen bietet luckycloud Tarife mit einem ziemlich guten Preis-Leistungs-Verhältnis an. Die Preismodelle sind sehr transparent und erlauben eine sehr individuelle und transparente Skalierung. Als Beispiel gibt es für 67,90 € bereits 2 TB Speicher aus Deutschland mit solider Sicherheit und umfangreichen Funktionen.
  • pCloud: Ein einfach zu bedienender und sehr sicherer Cloud-Speicher aus Deutschland, der sich mit 2 TB Speicher für 100 € durchaus sehen lassen kann. Vor allem für Leute, die viel mit Mediendateien hantieren, ist pCloud eine Empfehlung wert, denn die Verwaltung von Bildern, Videos und Audiodateien sticht hier positiv hervor. Auch die übrige Funktionalität kann sich absolut sehen lassen.
  • Google Drive: Das Angebot von Google Drive bietet ein rundum solides Preis-Leistungs-Verhältnis. 2 TB Speicherplatz gibt es für 100 € im Jahr und die Funktionen und Integrationsmöglichkeiten sind sehr umfangreich und beinhalten sogar eine gut funktionierende Office-Suite.

🌟 Die beste Private Cloud für Unternehmen und Bastler

  • ownCloud: Die Cloud ist 100 Prozent Open Source, mit vielen Funktionen, einer großen Community und komplett kostenlos nutzbar. ownCloud hat bei den Nutzer:innen einen großen Stein im Brett und das nicht ohne Grund. Der Dienst ist auch als Managed-Service auf den Servern des Anbieters verfügbar, wer keine Lust hat einen eigenen Server zu betreiben oder wem schlicht das technische Know-how fehlt, das hier vorausgesetzt wird.
  • Nextcloud: Als Fork von ownCLoud überschneiden ähneln sich die Funktionen sehr stark, die Benutzeroberfläche von Nextcloud ist jedoch noch eine Ecke Anwenderfreundlicher und auch der Funktionsumfang ist ein wenig größer. Eine kostenlose Version gibt es bei Nextcloud allerdings nicht.

🔒 Der sicherste Cloud-Speicher

Starke Security alleine ist in unserer Liste der besten Cloud-Speicher kein Alleinstellungsmerkmal. 2-Faktor-Authentifizierung reicht dafür nicht, das angewandte Zero-Knowledge-Prinzip, dass der Anbieter unter keinen Umständen in Ihre Daten einsehen kann, ist hier ebenfalls eine Grundvoraussetzung. Unsere Anwärter besonders sicherer Cloud-Lösungen müssen enorm hohe Sicherheitsstandards erfüllen. Wir haben für alle drei folgenden Anbieter die jeweilige Seite verlinkt, auf der die vorhandenen Sicherheitszertifikate zu finden sind. 

  • DRACOON: Als reine Unternehmenslösung ist DRACOON eine hochsichere deutsche Cloud mit zertifizierter Sicherheit. Neben clientseitiger Verschlüsselung bietet der Service auch einen integrierten Schutz gegen Viren und Malware. Dateien und Ordner können hier einfach mit Passwortschutz und Ablaufdatum verschlüsselt geteilt werden. Kleiner Tipp: Mit DRACOON können Sie auch Microsoft-Dienste DSGVO-konform nutzen
  • Your Secure Cloud: Der suggestive Name hält, was er verspricht. Die Cloud aus Deutschland ist clientseitig verschlüsselt, beruht dem Zero-Knowledge-Prinzip und hat rundum einen besonders hohen Sicherheitsstandard, was diverse Zertifizierungen belegen. Dateien werden natürlich verschlüsselt geteilt und können dabei einfach mit Passwortschutz und Ablaufdatum versehen werden.
  • Tresorit: Auch hier ist der Name Programm. Die sichere Schweizer Cloud-Lösung spricht mit Business- und Privat-Tarifen ein großes Publikum an, das Wert auf hohe Sicherheitsstandards inkl. diverser Zertifizierungen legt. Per Link geteilte Dateien sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt und können mit einem Passwort und Ablaufdatum versehen werden.

🔎 Compliance: DSGVO-konforme Clouds für Unternehmen und Behörden

Nur weil die Serverstandorte in Deutschland bzw. in der EU sind, ist ein Cloud-Speicher nicht automatisch DSGVO-konform. Nachfolgend finden Sie die besten DSGVO-konformen Cloud-Speicher, die alle nötigen Zertifikate und Funktionen vorweisen können, um die Compliance in Deutschland sowie in der EU zu gewährleisten. Das betrifft z.B. ein granulares Rollen- und Berechtigungsmanagement, eine Versionskontrolle oder die gezielte Löschung von personenbezogenen Daten. Das ist z.B. bei Behörden oder Kanzleien notwendig, die wichtige Dokumente speichern bzw. teilen und höhere Anforderungen erfüllen müssen als andere Unternehmen. Die Serverstandorte der gespeicherten Daten beider gelisteten Lösungen sind jeweils in Deutschland.

  • DRACOON: Die deutsche Cloud von DRACOON legt nicht nur ein starkes Augenmerk auf Security, sondern bietet auch alle notwendigen Funktionen und Zertifizierungen, um Compliance und Datenschutz zu gewährleisten. So können auch Behörden und Unternehmen mit besonders hohen Sicherheitsanforderungen, wie Anwalts- oder Steuerkanzleien, die Cloud bedenkenlos zum Speichern von Dateien oder für den Datenaustausch mit Klienten nutzen.
  • Your Secure Cloud: Besonders die umfangreiche Versionskontrolle hat es uns bei Your Secure Cloud angetan. In Kombination mit einem enorm hohen Sicherheitsstandard inkl. Zero-Knowledge-Architektur bietet die Cloud alle nötigen Funktionen, um den Compliance-Auflagen in Deutschland und Europa gerecht werden zu können. Der Serverstandort der Cloud aus Nürnberg ist selbstredend in Deutschland.

📷 Welche Cloud ist für Fotos oder Fotografen besonders geeignet?

  • pCloud: Vor allem professionelle Fotografen oder Personen/Unternehmen, die viel mit Mediendateien hantieren, kommen mit pCloud auf Ihre Kosten. Fotos, Videos und Audio-Dateien können ähnlich wie bei einem Streaming-Dienst direkt im Web-Interface abgespielt werden, das gilt auch für externe Nutzer:innen, die über einen Freigabe-Link verfügen. Wer nicht bereit ist Geld auszugeben, kann dafür auch die kostenlose Version von pCloud mit 10 GB Speicherplatz nutzen.
  • Google Cloud: Unbegrenzter Speicherplatz für Fotos, im kostenlosen Konto werden diese jedoch nur komprimiert gespeichert. Fotografen müssen für das Speichern ihrer unkomprimierten Rohbilder also auf einen Bezahltarif zurückgreifen oder sie können nur 15 GB ihrer Fotos bzw. Videos kostenlos speichern.
  • Amazon Photos: Für alle Kund:innen von Amazon Prime gibt es unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in voller Auflösung.

🌟 Kostenloser Cloud-Speicher - gibt es einen Haken?

Viele Cloud-Dienste bieten für den Einstieg eine kostenlose Basisversion. Da am Cloud-Markt ein reger Wettbewerb herrscht, sind viele Angebote bereits in der kostenlosen Variante relativ umfangreich, um damit möglichst viele Nutzer:innen anzuwerben. Welche Funktionen und wie viel kostenloser Speicherplatz darin enthalten sind, ist vom jeweiligen Anbieter abhängig. Für die private Nutzung im kleinen Rahmen kann ein kostenloses Konto manchmal durchaus ausreichen.

Ob sich der kostenlose Cloud-Speicher eines Anbieters wirklich lohnt, ist manchmal erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Wie bei jedem Freemium-Angebot, kann sich bei der Nutzung ggf. herausstellen, dass das die Basisversion im Grunde kaum nutzbar ist, weil wichtige Features nur in den kostenpflichtigen Varianten enthalten sind.

Mögliche Haken von kostenfreien Cloud-Speichern sind:

  • Wenig Speicherplatz: Bei kostenlosen Angeboten ist der zur Verfügung gestellte Speicherplatz oft stark begrenzt. Wer mehr Speicherplatz benötigt, muss schnell auf kostenpflichtige Pakete umsteigen.
  • Langsamer Datentransfer: Manche Anbieter drosseln die Upload- und Download-Geschwindigkeiten für kostenlose Konten. Das betrifft insbesondere Angebote, bei denen die Geschwindigkeit der Datenübertragung auch zwischen den verschiedenen Bezahl-Tarifen variiert.
  • Eingeschränkte Funktionen: Die meisten kostenlosen Cloud-Speicherdienste bieten nur eine grundlegende Funktionssuite. Features wie Dateiversionierung, erweiterte Datei-Freigabe oder Prioritätssupport sind oft nur in kostenpflichtigen Modellen verfügbar.
  • Fehlende Datenschutz- und -sicherheitsoptionen: Kostenlose Cloud-Speicherdienste bieten meist nicht die gleichen strengen Sicherheitsprotokolle und Datenschutzoptionen wie ihre kostenpflichtigen Pendants.
  • Aufdringliche Werbung: Einige Services finanzieren kostenlose Nutzer:innen durch Werbung oder aggressives Marketing, teilweise sogar mithilfe der Daten, die Sie in der Cloud abgelegt haben.
  • Kontolöschung bei Inaktivität: Einige kostenlose Clouds löschen kostenlose Konten, wenn der Dienst für eine bestimmte Zeit nicht genutzt wird. Ärgerlich, wenn der Dienst nur als Backup für die wichtigsten Daten genutzt wird und ein Log-in entsprechend selten erfolgt.
  • Datenbesitz und Datennutzungsbedingungen: In einigen Fällen könnten die Nutzungsbedingungen eines kostenlosen Dienstes das Recht einschließen, Ihre Daten zu nutzen, zu analysieren oder sogar an Dritte weiterzugeben.
  • Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit: Kostenfreie Cloud-Dienste haben oft nicht die gleiche Garantie für Betriebszeit und Datenbeständigkeit wie kostenpflichtige Dienste, was Ausfälle oder schlimmstenfalls gar den Datenverlust bedeuten kann.

Das kann teuer werden - worauf Sie bei kostenlosem Cloud-Storage noch achten sollten

Jeder kennt solche Angebote: Eine Software bietet bereits in der kostenlosen Basisversison erstaunlich umfangreiche Features aber wer doch irgendwann an die Grenzen stößt und upgraden möchte, muss dafür richtig tief in die Tasche greifen. Um das zu vermeiden, sollten Sie sich nicht nur die Funktionen der kostenlosen Version ansehen, sondern auch die der kostenpflichtigen. Oft genug stoßen Sie dabei auf Funktionen, die Sie eigentlich nicht missen möchten.

Des Weiteren ist auch die Preisstaffelung interessant. Manchmal nehmen die Kosten der höherpreisigen Varianten so rasant an Fahrt auf, dass sie im Vergleich nicht mit anderen Angeboten mithalten können. Alternativ kommt es auch gelegentlich vor, dass eine bestimmte wichtige Funktion nur in den obersten Tarifstufen enthalten ist. Wer irgendwann ohne dieses Feature nicht mehr arbeiten kann oder möchte, muss entweder in den sauren Apfel beißen und für ein einzelnes Feature auf einmal erheblich viel mehr bezahlen oder den Anbieter wechseln. Es könnte durchaus sein, dass es sich dabei um ein relativ gängiges Feature handelt, das bei anderen Anbietern in deutlich günstigeren Versionen bereits enthalten ist.

 

Cloud - kostenpflichtig

 

💰 Wann sich ein kostenpflichtiges Cloud-Storage-Abo lohnt

Unternehmen bleiben hierbei mal außen vor, aber wann lohnt sich ein kostenpflichtiges Abo für Privatpersonen? Das liegt in erster Linie am Nutzungsumfang. Wenn Sie es ernst meinen und Ihre gesamten Daten in die Cloud auslagern möchten, kommen Sie an einem Bezahl-Abo normalerweise nicht vorbei. Für die meisten dürften 1-2 Terabyte Online-Speicher genügen, ggf. reicht schon weniger.

Unter welchen Voraussetzungen lohnt sich ein kostenpflichtiger Tarif noch?

  • Wenn Sie die Cloud als Speicher für all Ihre Daten verwenden möchten
  • Wenn Sie viele Fotos und/oder Videos in der Cloud speichern möchten
  • Wenn Sie die Cloud als Backup für Ihre Daten verwenden möchten
  • Wenn Sie aktiv in der Cloud arbeiten möchten und Sie dafür umfangreiche Funktionen für die digitale Zusammenarbeit benötigen
  • Wenn Sie für Ihre Familie eine Cloud zur Verfügung stellen möchten und dafür mehrere Benutzerplätze benötigen
  • Wenn Sie verschiedene Benutzerrollen vergeben möchten und detaillierte Berechtigungseinstellungen benötigen
  • Wenn Sie bestimmte Funktionen für Ihre Cloud benötigen, die in kostenlosen Tarifen nicht enthalten sind

🌟 Die meistgenutzten Cloud-Speicherdienste

Laut einer von Sequafy veröffentlichten Statistik ist Google Drive mit 94,44 Prozent mit deutlichem Abstand der am meisten genutzte Dienst für Cloud-Speicher. Auf dem zweiten Platz folgt Dropbox mit immer noch sehr stattlichen 66,2 Prozent, was unter anderem daran liegen könnte, dass Dropbox zu den Urgesteinen am Markt bereits sehr lange existiert und viele Nutzer und Nutzerinnen den Dienst schon lange Jahre verwenden.

Den dritten Platz belegt Microsoft mit OneDrive (39,35 Prozent), gefolgt von iCloud (38,89 Prozent). Die letzten Plätze der meistgenutzten Cloud-Speicher sind MEGA (5,09 Prozent), Box (4,17 Prozent) und pCloud (1,39 Prozent). Dass sich diese Zahlen auf weit über 100 Prozent addieren, liegt daran, dass die von Goodfirms befragten Nutzerinnen und Nutzer, auf denen diese Zahlen beruhen, mehr als eine Cloud verwenden.

 

Cloud - Serverstandort EU

 

🌍 Serverstandort EU: Cloud-Speicher aus Deutschland und der Schweiz

Die besten Dienste für Cloud-Speicher mit Serverstandort in der EU kommen vorwiegend aus Deutschland, aber es gibt auch den einen oder anderen Anbieter aus der Schweiz. Um den europäischen Datenschutzanforderungen gerecht werden zu können, bieten mittlerweile viele Cloud-Anbieter Serverstandorte in der EU an. Wir listen hier allerdings nur jene Unternehmen, die eine Zero-Knowledge-Architektur verwenden, denn dann könnten (ausländische) Behörden auch nicht auf die Daten zugreifen, wenn sie das erzwingen wollten.

Nachfolgend listen wir die wichtigsten Anbieter, die Ihre Daten ausschließlich in der EU speichern (Ausnahme Tresorit mit weltweiten Standorten, allerdings auch in CH und DE).

  • DRACOON - Serverstandort Deutschland
  • Your Secure Cloud - Serverstandort Deutschland
  • luckycloud - Serverstandort Deutschland
  • ownCloud - Serverstandort Deutschland
  • Tresorit - Verschiedene Serverstandorte, darunter auch Deutschland und die Schweiz

 

Cloud - Sicherheit & Datenschutz

 

🔒 Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

🌍 Wo werden die Daten gespeichert?

Wenn Sie einen Cloud-Speicher verwenden, werden Ihre Daten nicht lokal auf Ihrer Festplatte bzw. SSD, sondern auf Servern des Cloud-Anbieters gespeichert, auf die Sie von überall aus zugreifen können - vorausgesetzt Sie haben eine Internetverbindung. Je nach Anbieter können diese Server an verschiedenen Orten stehen.

Viele Anbieter speichern die Daten standardmäßig auf Servern in den USA. Wenn Sie z.B. aus Datenschutz- bzw. Privatsphäre-Gründen möchten, dass die Server in Deutschland oder zumindest in der EU stehen, müssen Sie darauf achten, ob das beim jeweiligen Anbieter auch der Fall ist. Teilweise lassen Anbietern ihren Kunden und Kundinnen auch die Wahl, wo sie ihre Daten speichern möchten.

 

Cloud - Datenschutzgesetze

 

📜 Datenschutzgesetze und Compliance

Da wir gerade bereits vom Serverstandort gesprochen haben, gehen wir direkt zum Datenschutz über, denn hier spielt der Serverstandort eine wesentliche Rolle. Wer europäischen Datenschutzgesetzen (namentlich der DSGVO) entsprechen möchte, muss darauf achten, dass der Serverstandort in der EU ist, besser sogar direkt in Deutschland liegt. Der Serverstandort ist wichtig, weil die Daten bzw. deren Herausgabe den lokalen Gesetzen des Landes unterliegen, in dem sie gespeichert werden. Liegen die Daten beispielsweise auf Servern in den USA, können US-Behörden aufgrund der US-Gesetzgebung (CLOUD-Act) ohne weiteres und ohne jegliche Begründung die Datenherausgabe fordern und weder Sie noch Ihr Cloud-Anbieter können etwas dagegen unternehmen. Normalerweise bekommen Sie noch nicht einmal etwas davon mit.

Da die DSGVO eine unbegründete Datenherausgabe pauschal untersagt, gehen damit automatisch Datenschutzbedenken einher. Diese Bedenken können leider nicht ausgeschlossen werden, wenn US-Anbieter die Daten auf Servern in der EU speichern. Der US-CLOUD-Act ermöglicht die Datenherausgabe nämlich auch, wenn die Daten außerhalb der USA liegen, solange der Anbieter sein Geschäft (unter anderem) in den USA betreibt.Ein finales Urteil für oder gegen die Datenschutzkonformität von US-Diensten wurde allerdings noch nicht gesprochen.

Aufgrund des nicht abschließend geklärten Sachverhalts und der potenziell weitreichenden Konsequenzen eines Urteils gegen die Datenschutzkonformität von Diensten aus den USA, sollten der DSGVO unterliegende Unternehmen hier besonders vorsichtig sein. Viele deutsche bzw. europäische Unternehmen setzen daher mittlerweile auf Cloud-Anbieter, die ihre Daten ausschließlich in Deutschland bzw. in der EU speichern. Dadurch kann der Risikofaktor des unklaren Sachverhalts einfach umgangen werden.

Diese Verordnungen schreiben vor, dass Daten innerhalb der eigenen Landesgrenzen gespeichert werden müssen:

  • DSGVO: Datenschutz-Grundverordnung, relevant für alle EU-Länder
  • CCPA: California Customer Privacy Act, relevant für den US-Bundesstaat Kalifornien
  • DPA: Data Protection Act, relevant für UK
  • FIDLEG: Finanzdienstleistungsgesetz, relevant für Finanzinstitute mit Sitz in der Schweiz
  • HDS: Health Data Hosting, relevant für personenbezogene Gesundheitsdaten, die nach französischem Recht geregelt werden

📜 Gesetze und Urteile, die mit dem Datenschutz in Verbindung stehen

CLOUD Act: Der Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act, kurz CLOUD Act, erlaubt US-amerikanischen Behörden den Zugriff auf sämtliche Unternehmens- und Kundendaten von Cloud- und Kommunikationsanbietern mit Sitz in den USA. Diese Pauschalberechtigung der Dateneinsicht steht in Konflikt mit den Auflagen der DSGVO, ein abschließendes Rechtsurteil von europäischer Seite steht allerdings noch aus.

Privacy Shield: Das EU-US Privacy Shield ist eine Selbstzertifizierung für US-amerikanische Unternehmen, die es ihnen ermöglichen soll, personenbezogene Daten DSGVO-konform von Europa in die USA zu übermitteln. Da es sich dabei nur um eine nicht rechtlich bindende Selbstauskunft handelt und der Schutz personenbezogener Daten aufgrund des CLOUD Act nicht gewährleistet werden kann, da ohne Begründung oder Informierung betroffener Personen, Daten an US-Behörden weitergegeben werden können, steht der Privacy Shield unter starker Kritik, nicht zuletzt aufgrund des Schrems II Urteils.

Schrems II Urteil: Mit dem Schrems II Urteil hat der Europäische Gerichtshofs (EuGH) das Privacy Shield als Datenschutzgrundlage für die Speicherung von personenbezogenen Daten in den USA und anderen Drittstaaten für ungültig erklärt.

Für die Compliance spielt nicht nur der Serverstandort eine Rolle

Serverstandorte sind ein wichtiges Thema für die Compliance aber es gibt noch weitere Auflagen, die Unternehmen erfüllen müssen, um konform zu sein, d.h. den örtlichen Regularien bzw. gesetzlichen Vorgaben entsprechen zu können.

Zur Einhaltung der Compliance ist für Cloud-Storage unter anderem relevant:

  • Serverstandort
  • Verschlüsselung der Datenübertragung und -speicherung
  • Verschiedene Zertifikate und Prüfsiegel für die Einhaltung vorgeschriebener Sicherheitsstandards zum Schutz der Daten
  • Backup der Daten
  • Gezielte und zuverlässige Löschbarkeit der Daten
  • Funktionen für eine automatische Datenauskunft
  • Detaillierte Versionskontrolle

Nicht jedes Unternehmen muss denselben Compliance-Anforderungen entsprechen. Bestimmte sensible Vorgänge, wie sie bei Finanzunternehmen, Steuerkanzleien, Anwaltskanzleien oder staatlichen Behörden durchgeführt werden, müssen höheren Anforderungen für die Compliance entsprechen, als andere Unternehmen. Prüfen Sie daher genau, welche Anforderungen Ihre Cloud für Ihr Unternehmen erfüllen muss, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

 

Cloud - Verschlüsselung & Co

 

🗝️ Verschlüsselung, Zero-Knowledge, MFA/2FA - Sind meine Daten in der Cloud sicher?

Ihre Daten sind in der Cloud aller Wahrscheinlichkeit nach sicherer als auf dem heimischen Rechner. Das eigentliche Sicherheitsrisiko einer Cloud besteht normalerweise auf der Anwenderseite, wenn Login-Daten etwa mithilfe von Malware oder durch eine unvorsichtige Weitergabe des Passworts abhanden kommen und von Unbefugten missbraucht werden.

Heute bietet im Prinzip jede Cloud eine Verschlüsselung an, doch dabei gibt es große Unterschiede. Dass die Daten "verschlüsselt" sind, kann verschiedenes bedeuten. Der Goldstandard ist eine clientseitige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, was bedeutet, dass die Daten direkt beim Client, also auf dem Endgerät der Nutzer und Nutzerinnen (Sender) verschlüsselt werden und nur vom Empfänger bzw. auf dessen Endgerät entschlüsselt werden können.

In diesem Zusammenhang kommt der Begriff "Zero-Knowledge" ins Spiel. Werden Daten nach dem Zero-Knowledge-Prinzip verschlüsselt, bedeutet das, dass nicht einmal der Anbieter des Cloud-Dienstes die Daten entschlüsseln und einsehen kann. Sicher ist sicher.

Eine weitere Möglichkeit, um Daten in der Cloud zu schützen, ist die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung(2FA). Der erste Faktor ist normalerweise ein Passwort, mit dem der Account vor unbefugten Zugriffen geschützt wird. Der zweite Faktor könnte z.B. ein mit einer Authenticator-App generierter Code oder ein Security-USB-Stick sein, der für jede (neue) Anmeldung auf einem Gerät benötigt wird.

Häufig ist nicht von einer Zwei-Faktor-Authentifizierung, sondern von einer Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) die Rede, denn es können auch mehr als zwei Faktoren zum Einsatz kommen, um den Zugang zu einem Konto mit mehr als nur zwei Sicherheitsschritten zu schützen. Oft nutzen Cloud-Dienste im Hintergrund bereits automatisch weitere Faktoren zum Schutz des Logins, wie z.B. den Geo-Standort eines Geräts. Somit wird der Login automatisch um einen weiteren Sicherheitsfaktor ergänzt, der sich im Hintergrund abspielt. Wenn Sie im Urlaub für den Login erneut verifizieren müssen, obwohl Sie auf Ihrem Gerät eigentlich schon angemeldet waren, liegt das vermutlich genau daran.

 

Cloud - Datensicherheit & Datenhoheit

 

☁️ Datensicherheit und Datenhoheit in der Cloud

Wie Sie im oberen Abschnitt bereits erfahren haben, zählen Clouds zu den sichersten Methoden der Datenverwaltung. Die Infrastruktur wird auf der Anbieterseite stark abgesichert und Ihre Daten können im Normalfall verschlüsselt und der Login mit 2FA/MFA geschützt werden.

In Bezug auf die Datensicherheit sollten Sie Ihre Daten trotz diverser Schutz-Maßnahmen zusätzlich durch Redundanz absichern. Heißt: Nutzen Sie niemals nur einen Ort, an dem Sie Ihre Daten aufbewahren, sondern erstellen Sie auch Backups Ihrer Daten.

Der gängige Standard für Backups ist die 3-2-1-Regel: Erstellen Sie drei Kopien bzw. Backups Ihrer Daten auf zwei verschiedenen Speichermedien, wovon sich eines an einem anderen physischen Ort befindet als die anderen. Neben Backups gibt es auch weitere Maßnahmen, mit denen Sie Ihre Daten schützen können. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie am besten unseren Artikel über technische und organisatorische Maßnahmen, um Datensicherheit zu gewährleisten.

Als Letztes möchten wir noch kurz auf das Thema Datenhoheit eingehen, denn die ist im Cloud-Zeitalter relevant wie nie zuvor. Datenhoheit bezieht sich darauf, wer letztlich die Kontrolle über Ihre Daten hat. Speichern Sie Ihre Daten nur auf Ihrer eigenen Festplatte, haben Sie die absolute Datenhoheit. Niemand kann Ihnen den Zugang zu Ihren Daten nehmen, außer Ihr Computer bzw. das Speichermedium mit Ihren Daten wird gestohlen.

Haben Sie Ihre Daten in der Cloud, sieht die Situation schon anders aus. Theoretisch könnte Sie Ihr Anbieter aus ihren eigenen Daten aussperren, denn er verwaltet sie schließlich und hat auch die Kontrolle über deren physischen Speicherort. Es ist schon vorgekommen, dass Kund:innen aufgrund eines nicht näher erläuterten AGB-Verstoßes aus Ihren eigenen Daten ausgesperrt wurden. Das Konto wurde einfach eingefroren und die Daten waren im Endeffekt weg, weil nicht mehr zugänglich. Existiert in so einem Fall kein Backup der Daten an einem anderen Ort, kann das ein massives Problem darstellen.

Die potenzielle Einsicht der Daten durch den Anbieter spielt für die Datenhoheit natürlich auch eine Rolle. Niemand möchte, dass fremde Augen auch nur theoretisch die Möglichkeit haben, die eigenen Daten einzusehen. Cloud-Anbieter sind sich dessen natürlich bewusst, weshalb viele mittlerweile eine Zero-Knowledge-Verschlüsselung anbieten, d.h. die Daten werden so verschlüsselt, dass nur die Nutzer:innen sie einsehen können aber nicht der Cloud-Anbieter. Das könnte unter anderem auch relevant für den Datenschutz sein.

 

Cloud - Auswahl richtiger Anbieter

 

☁️ Auswahl des richtigen Cloud-Anbieters

Am Ende stellt sich die Frage: Welchen Cloud-Anbieter sollen Sie denn nun wählen? Darauf folgt die Lieblingsantwort aller Juristen: Das kommt darauf an. Es gibt nicht den einen besten Anbieter, denn es kommt immer auf Ihre Anforderungen an. Wir können Ihnen allerdings helfen, das große Angebot an Cloud-Speicherdiensten selbst zu bewerten und sich den für Ihre Bedürfnisse genau richtigen Anbieter auszuwählen. 

Diese Punkte sollten Sie bei der Wahl des richtigen Cloud-Anbieters beachten:

  • Anforderungen und Ziele: Wofür möchten Sie Ihre Cloud nutzen und welche Anforderungen muss sie dabei erfüllen?
  • Funktionsumfang: Bietet die Cloud alle Funktionen, die Sie für Ihre Nutzung und bestehende Workflows benötigen?
  • Kosten & (Preis-)Leistung: Wie viel sind Sie bereit monatlich/jährlich für Ihre Cloud auszugeben und gibt es gewisse Funktionen, die bei manchen Anbietern nur in höheren Tarifen enthalten sind?
  • Einfache Benutzbarkeit: Ist die Cloud einfach (genug) zu bedienen und mit allen Geräten kompatibel, die Sie verwenden möchten?
  • Sicherheit & Datenschutz: Bietet die Cloud einen ausreichenden Schutz für Ihre Daten und ist sie DSGVO-konform nutzbar (Stichwort Serverstandort)?
  • Zuverlässigkeit, Service, Support: Wie hoch ist die zugesicherte Datenverfügbarkeit und welche Support-Möglichkeiten stehen zur Verfügung (Chat/E-Mail/Telefon)?

 

 

FAQ Cloud-Speicher

 

⁉️Häufige Fragen zu Cloud-Speicher

❓ (Warum) sollte man Cloud-Speicher nutzen?

Cloud-Speicher zu nutzen ist in mehrerlei Hinsicht sinnvoll: Zum einen können Sie von überall über das Internet auf Ihre Daten zugreifen und zum anderen eignet sich die Cloud auch vorzüglich für Backups. Des Weiteren bietet Ihnen die Cloud die Möglichkeit, in Echtzeit zusammenzuarbeiten oder Dateien einfach per Link zu teilen. Aber auch das Thema Datensicherheit ist gewährleistet, wenn Sie sich für einen sicheren Anbieter entscheiden.

❓ Was wird in der Cloud gespeichert?

Was in der Cloud gespeichert wird, bestimmen Sie. Ob Sie beispielsweise nur ein paar Fotos oder gar all Ihre Daten speichern möchten, um von überall darauf zugreifen zu können - die Cloud bietet Ihnen alle Optionen.

❓ Wie speichert man in der Cloud? 

Dateien können auf verschiedene Arten in der Cloud gespeichert werden aber in jedem Fall brauchen Sie dafür ein Konto bei einem Cloud-Dienst. Um Dateien in der Cloud zu speichern, können Sie sich dann z.B. im Browser in Ihre Cloud einloggen und Dateien bequem direkt von Ihrem Gerät hochladen. Alternativ können Sie auch einen Client (App) der Cloud auf Ihrem Gerät installieren und so einen bestimmten Ordner auf Ihrem PC oder Smartphone automatisch mit der Cloud synchronisieren. Alle Dateien in diesem Ordner werden dann automatisch aktuell gehalten und sind sowohl auf Ihrem ursprünglichen Gerät als auch in der Cloud zugänglich.

❓ Wie speichere ich meine Fotos in der Cloud?

Dafür benötigen Sie ein Konto bei einem Cloud-Anbieter. Sobald Sie sich dort angemeldet haben, können Sie Ihre Daten bequem von ihrem Gerät hochladen. Für Smartphones gibt es dafür meist eine App des jeweiligen Cloud-Dienstes aber Sie können sich auch einfach in Ihrem Browser, wie Firefox oder Chrome, von jedem Gerät aus anmelden und von dort aus Ihre Daten hochladen. Sind Ihre Fotos erst einmal in der Cloud, können Sie immer darauf zugreifen oder bestimmte Fotos sicher per Link teilen.

❓ Was kostet ein Cloud-Speicher?

Die meisten Cloud-Speicher bieten eine kostenlose Basisversion mit mehreren Gigabyte Speicherplatz an. Kostenpflichtige Tarife beginnen manchmal schon bei 2-3 € monatlich. Wer etwas mehr Speicherplatz möchte, bekommt 1-2 TB je nach Anbieter bereits ab etwa 100 € pro Jahr. Für genauere Angaben schauen Sie am besten in die Preistabellen der jeweiligen Anbieter weiter oben.

Cloud-Storage - das Multitool für Ihre Datenverwaltung

Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen setzen mehr und mehr auf Cloud-Speicher. Das ist nicht nur Tatsache geschuldet, dass Sie all ihre Dateien und Ordner jederzeit und von überall bearbeiten und teilen können. Clouds bieten neben der bequemen Datenverwaltung auch zahlreiche praktische Tools für eine verbesserte Zusammenarbeit.

Wenn Sie sich für Cloud-Speicher interessieren, wählen Sie Ihren Anbieter mit Bedacht und achten Sie nicht nur auf die Kosten und wie viel Speicherplatz zur Verfügung steht. Vor allem Unternehmen sollten vorher dringend einen Blick in die Nutzungsbedingungen werfen. Wir hoffen, dass wir Sie bei der Wahl des richtigen Cloud-Anbieters unterstützen konnten.

Falls Sie für Ihr Unternehmen auf der Suche nach einem passenden Cloud-Speicher sind und einen Schwerpunkt auf Sicherheit und Datenschutz legen, empfehlen wir einen Blick auf DRACOON zu werfen. Sie können DRACOON mit 10 GB für bis zu 5 User 14 Tage kostenlos testen.

 

Die 8 besten Cloud-Speicher 2023 im Vergleich

1 Min. Lesezeit

Die 8 besten Cloud-Speicher 2023 im Vergleich

Im Vergleich sind die sichersten Cloud-Speicher 2023 DRACOON, Tresorit und Microsoft OneDrive. Den größten kostenlosen Speicherplatz bieten MEGA (20...

Read More
Cloud DMS: So funktioniert Dokumentenmanagement in der Cloud

1 Min. Lesezeit

Cloud DMS: So funktioniert Dokumentenmanagement in der Cloud

Ein Cloud DMS (Dokumenten-Management-System) ermöglicht Speichern, Bearbeiten und Verwalten von Dokumenten direkt in der Cloud und ohne lokale...

Read More
Top 10 WeTransfer-Alternativen 2023 für jeden Anwendungsfall

Top 10 WeTransfer-Alternativen 2023 für jeden Anwendungsfall

WeTransfer-Alternativen bieten oft höhere Upload-Limits und stärkere Sicherheitsfunktionen, wie Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und passwortgeschützte...

Read More